Kampnagel Hamburg – klub katarakt – Festival für experimentelle Musik – Programm

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – klub katarakt ist das Hamburger Festival für experimentelle Musik, das neue Dimensionen der musikalischen Wahrnehmung erforscht und erschließt. In den letzten acht Jahren hat es die Szenen der Neuen, experimentellen und elektronischen Musik mit Videokunst und Rauminstallationen verwoben. Im Dialog mit internationalen Gastkünstler*Innen und Positionen jenseits der akademischen Schulen führt klub katarakt mit seinen künstlerischen Leitern Jan Feddersen und Robert Engelbrecht nun unter dem Motto Antipoden die Experimental-Musikszene und ein wachsendes Publikum vom 15. bis 18. Januar 2014 nach Hamburg auf Kampnagel.

Foto: Matthias Kaul

Programm 2014
Das Festival startet 2014 mit einem Special zum New Yorker Komponisten und Videokünstler Phill Niblock, präsentiert von Trio Scordatura (Niederlande), Guy de Bièvre (Belgien), Ensemble neoN (Norwegen) sowie den Hamburgern Nelly Boyd – die zum Teil auch noch an weiteren Tagen des Festivals performen. Außerdem baut klub katarakt die Zusammenarbeit mit La Monte Young in Kooperation mit seiner Partnerin, der Licht-Künstlerin Marian Zazeela, weiter aus.

Ein bizarres Musiktheater kreiert der zweite klub katarakt composer-in-residence Matthias Kaul in Einklang mit dem Ensemble L‘art pour l‘art. Nachdem Makino Takashi (Tokyo) den Wettbewerb des Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg 2013 klar für sich entscheiden konnte, freut sich klub katarakt auf ein Wiedersehen mit dem Sound-/Video-Künstler aus Tokyo und das umtriebige Sound-/Improvisations-Kollektiv Stark Bewölkt Quartett lotet neue Formen der Musik-Rezeption und Präsentation aus.

Auch das Tanzen und Feiern wird nicht zu kurz kommen, denn das Hamburger DJ-Kollektiv Sutsche begleitet alle Gäste mit treibenden Zeitlupen-Beats durch die rauschende Lange Nacht, der Abschluss von klub katarakt, bis die Sonne aufgeht. klub katarakt changiert also 2014 wieder zwischen einem breiten Spektrum von experimenteller Musik bis hin zu elektronischer Tanzmusik, dazu viel Unerwartetes und Ungesehenes, wie das Programm experimenteller Kurzfilme, kuratiert von Giuseppe Gagliano von der KurzFilmAgentur Hamburg sowie eine Präsentation mit Matthias Kaul in Zusammenarbeit mit dem Verband für aktuelle Musik Hamburg.

Motto 2014
Antipoden steht wissenschaftlich für zwei sich auf der Erdoberfläche gegenüberliegende Punkte, so dass man zwischen diesen beiden Punkten eine gerade Verbindungslinie durch den Erdmittelpunkt legen könnte – alles ist verbunden. Antipoden im übertragenen Sinne sind aber auch Menschen mit gegensätzlichen Meinungen und Standpunkten. Folgt man der wörtlichen Übersetzung „Gegenfüßler“, stößt man auf die im Altertum und Mittelalter verbreitete Vorstellung eines Wundervolks, dessen Füße nach hinten zeigen.

Diese Antipoden schreiten voran, indem sie rückwärts gehen – und bewegen sich zurück, wenn sie vorwärts gehen. So wird das neugierige Publikum auch bei klub katarakt 41 auf Antipoden verschiedenster Art stoßen und feststellen, dass vieles, was auf den ersten Blick gegensätzlich oder unvereinbar scheint, sehr wohl auch zusammen ‚geht‘. Dieses Metathema unterstreicht einmal mehr die internationale Ausrichtung, Vernetzung und Offenheit sowie Interdisziplinarität von klub katarakt. Das ehemals von Kompositionsstudenten der Hochschule für Musik und Theater gegründete Festival fand erstmals im November 2005 statt und hat sich seitdem über die Grenzen Hamburgs hinaus als wichtiger Bestandteil der experimentellen Musikszene etabliert.

„klub katarakt ist bewusst kein Festival für Neue, sondern für experimentelle Musik. Aber nicht nur die Musik, sondern auch die Präsentationsformen sind unkonventionell: Wandelkonzerte, lange Aufführungsdauern, raumbezogene Kompositionen und Audiovisuelles. Das verschafft uns eine stilistische Offenheit, die wir als zeitgemäß empfinden. Wir sind ja selber Musiker und Komponisten und haben daher noch eine andere Perspektive. Deshalb freut es uns auch sehr, dass unser Publikum, genau wie unser Line-Up, Jahr um Jahr von der Altersstruktur und vom Szenenbackground vielschichtiger wird.“, so Robert Engelbrecht und Jan Feddersen, die beiden künstlerischen Leiter des Festivals

klub katarakt ist eine Plattform für das gegenseitige Einwirken der verschiedenen Disziplinen und musikalischen Szenen. Das Festival kooperiert dabei mit Ensembles und Institutionen wie dem Trio Nexus, Nathan Quartett, Nelly Boyd, Nordzucker, Decoder, Sonar-Quartett, der Formation Weißer Rausch sowie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Mit Kampnagel hat klub katarakt seit 2009 einen festen Kooperationspartner und Festivalort gefunden.

WEST
Mi, 15. JAN 2014
19:30 Hommage à Phill Niblock
22:30 DJ Alexa D!Saster

Die Eröffnung des Festivals ist dem New Yorker Komponisten und Videokünstler Phill Niblock gewidmet, der bereits 2006 mit seinen erhabenen, raumfüllenden Drones composer in residence des Festivals war. Seit Ende der 60er Jahre ist er als Kurator einer Konzertreihe in seinem New Yorker Loft aktiv und ist zu einer zentralen Persönlichkeit der New Yorker und internationalen Szene geworden. Niblock feiert im Oktober 2013 seinen achtzigsten Geburtstag, und klub katarakt ehrt diesen unermüdlichen Künstler mit einem Auftragswerk. Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Eröffnung als begehbare Konzertinstallation angelegt, und so wird dies ein Werk für drei Ensembles in drei Hallen werden. Mit dabei sind alte und neue Wegbegleiter Niblocks: Trio Scordatura (Niederlande), Guy de Bièvre (Belgien), das Ensemble neoN (Norwegen) sowie die Hamburger Nelly Boyd. Zusätzlich zu seiner Musik werden die Ensembles weitere Kompositionen mit einem Bezug zu Niblock aufführen. Er selbst wird als Ehrengast anwesend sein. Zur Eröffnungsparty ist als DJ Alexa D!Saster (Berlin) eingeladen.

OST
Do, 16. JAN 2014
19:30 La Monte Young: Just Charles & Cello in The Romantic Chord (2003)

klub katarakt setzt 2014 seine Zusammenarbeit mit La Monte Young fort. Der zweite Festivaltag präsentiert (endlich) die Hamburger Erstaufführung seines abendfüllenden Werks für Cello und Elektronik Just Charles & Cello in The Romantic Chord von 2003. Das Stück wird in der Lichtinstallation Abstract #1 with Dream Light von Youngs Wegbegleiterin Marian Zazeela aufgeführt werden. Young hat sich seit Ende der 50er Jahre mit lang gehaltenen Tönen und reiner Stimmung beschäftigt. Einer seiner bis heute nachhaltigsten Einflüsse seit Anfang der 70er Jahre war das Zusammenleben und -arbeiten mit seinem indischen Lehrer Pandit Pran Nath, dessen erste Schüler in den USA er und Zazeela wurden. Auch seit Naths Tod 1996 zeugen zahlreiche Konzerte mit dem von Young mitbegründetem The Just Alap Raga Ensemble von der tiefen Bedeutung dieser Begegnung. Der Interpret Charles Curtis war langjähriger Solocellist beim NDR Symphonieorchester bevor er Professor an der UCSD in San Diego wurde. Der Stadt Hamburg ist er verbunden geblieben, wovon zahlreiche Konzerte in den letzten Jahren, auch bei klub katarakt, zeugen: bereits 2010 hat er zusammen mit Nelly Boyd Youngs Composition 1960 #7 beim Festival einstudiert und aufgeführt. Damit wird klubkatarakt zu einem wichtigen Forum für die nur sehr exklusiv aufgeführte Musik La Monte Youngs.

NORD
Fr, 17. JAN 2014
18:00 Podiumsgespräch mit Matthias Kaul
19:30 Matthias Kaul: Relax (2006)
21:30 Nachtkonzert: Ensemble neoN (Oslo)

Der dritte Festivaltag präsentiert nach Phill Niblock den zweiten composer in residence des diesjährigen Festivals Matthias Kaul. Kaul ist ein international bekannter Komponist, Schlagzeuger und Performer und gehört zu den herausragenden Gestalten der Neuen Musik im norddeutschen Raum. Gemeinsam mit dem von ihm mitgegründeten Ensemble L‘art pour l‘art führt er Relax (2006) auf, ein absurdes Musiktheater, das auf Ovids Metamorphosen basiert. Neben fünf Instrumentalisten kommen u.a. eine Tontopfpresse, Eisschränke, Aquarien und 100 Mausefallen als Klangerzeuger zum Einsatz. Das Stück war ein Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper; klub katarakt zeigt die Hamburger Erstaufführung. In einem Podiumsgespräch vor dem Konzert wird Kaul über Relax und seine Arbeit im Allgemeinen sprechen. Das Gespräch findet in Zusammenarbeit mit dem Verband für aktuelle Musik Hamburg statt. Das Ensemble neoN aus Oslo, das bereits im Eröffnungskonzert am Mittwoch zu hören war, spielt im Nachtkonzert neue Werke junger norwegischer Komponisten für Flöte, Klarinette, Cello, Klavier mit Video und Elektronik. Auf dem Programm stehen u.a. Uraufführungen von Julian Skar, Jan Martin Smørdal, Ignas Krunglevicius und Christian Wallumrød.

LANGE NACHT
Sa, 18. JAN 2014
20:00 Neue Kompositionen des katarakt-Netzwerks
00:00 Makino Takashi
01:00 Sutsche DJ-Kollektiv

Die Lange Nacht, Ursprung des klubs, zeigt neueste Arbeiten der hiesigen Hamburger Szene und internationaler Gäste. Der traditionelle Abschluss des Festivals spannt einen Bogen von Neuer Musik bis hin zu elektronischer Tanzmusik. Dazu ein Programm experimenteller Kurzfilme, kuratiert von Giuseppe Gagliano von der KurzFilmAgentur Hamburg. Anders als in vergangenen Jahren wird es diesmal weniger Künstler*Innen, dafür aber längere Sets geben. Highlights 2014 sind u.a.:

► das Stark Bewölkt Quartett (Hamburg);
► Makino Takashi (Tokyo), Gewinner des Internationalen Wettbewerbs 2013 des Kurzfilmfestivals
Hamburg, mit einer neuen Sound-/Videoarbeit;
► eine Aufführung von Go Guitars (1981), einem Werk für fünf E-Gitarren der amerikanischen Komponistin Lois V Vierk, gespielt von Mitgliedern von Boyds Elektro Gitarren Orchester
► zur anschließenden Party legt das DJ-Kollektiv Sutsche auf.

COMPOSERS
Ernst Bechert (EA) | Guy de Bièvre (EA) | Matthias Kaul (EA) | Ignas Krunglevicius (UA) | Alvin Lucier (EA) | Phill Niblock (UA) | Julian Skar (UA) | Jan Martin Smørdal (UA) | Lois V Vierk (EA) | Christian Wallumrød (UA) | La Monte Young (EA)

ENSEMBLES
L‘art pour l‘art | Nelly Boyd | neoN | Stark Bewölkt Quartett | Trio Scordatura

PERFORMERS
Heloisa Amaral | Ernst Bechert | Gregory Büttner | Guy de Bièvre | Charles Curtis | Robert Engelbrecht | Ignacio Fernández-Bollo | Bob Gilmore | Inga Grytås Byrkjeland | Karin Hellqvist |Michael Maierhof | Heiner Metzger | Yumi Murakami | Johann Popp | Astrid Schmeling | Alfrun Schmid | Elisabeth Smalt | Kristine Tjøgersen | Ute Wassermann | Birgit Ulher

VIDEO + VISUAL ARTISTS
Phill Niblock | Paul O’Donoghue | Makino Takashi | Marian Zazeela

DJs
Alexa D!Saster | Sutsche

Festival Trailer: http://vimeo.com/80807627
Fotomaterial und Presse PDF: https://dl.dropboxusercontent.com/u/3079842/klub%20katarakt%20Pressematerial.zip

klub katarakt 2014
Festival für experimentelle Musik, Hamburg
Metathema: Antipoden
15. bis 18. Januar 2014, Kampnagel (kmh, P1, K4)
www.klubkatarakt.net

PM:

Anika Väth
Communication for culture and art