NUSSKNACKER Premiere am 12.12.2012 auf Kampnagel

Add to Flipboard Magazine.
HH-Internet

(CIS-intern) – Eine ungewöhnliche Wahl im zeitgenössischen Tanz: Das erste Stück, das die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner mit ihrer neu gegründeten Compagnie inszeniert, ist ein Klassiker der Tanzgeschichte: der NUSSKNACKER. Gemeinsam mit ihrem aus acht Tänzerinnen und Tänzern bestehenden Ensemble sucht sie nach den Ent- und Widersprechungen des Nussknacker-Stoffes in ihrem eigenen und im kulturellen Gedächtnis.

Foto: Presse Kampnagel / Antje Pfundtner

Der Musiker Sven Kacirek, der seit vielen Jahren mit Antje Pfundtner zusammen arbeitet, hat entlang der Klavier-Partitur Tschaikowskys die Musik geschrieben. Einen klassischen „Nussknacker“ darf das Publikum also nicht erwarten, sondern einen Abend, der sich auf vielfältige Weise des Nussknacker-Stoffes annimmt, seiner Musik, seinem Märchen und seinen Tänzen.

Antje Pfundtner hat sich mit ihrem eigenwilligen Stil aus Tanz, Erzählung, Gesang und skurrilem Humor auch über Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Mit dreijähriger Projektförderung durch die Hamburger Kulturbehörde hat sie die Compagnie Antje Pfundtner in Gesellschaft gegründet. NUSSKNACKER ist das erste Projekt, das sie mit ihrem Ensemble und zusätzlicher Finanzierung durch den Tanzfonds Erbe realisiert.

antje pfundtner in gesellschaft
NUSSKNACKER

PREMIERE: (Mi) 12.12.2012 / 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: (Do) 13.12. bis (Sa) 15.12. / 20:00
(Do) 13.12. Publikumsgespräch
K6, 32/24/12 Euro (erm. 8-12 Euro)

VON Antje Pfundtner

MIT Jenny Beyer, Verena Brakonier, Dani Brown, Francis Christeller, Michael Hess, Antje Pfundtner, Matthew Rogers, Regina Rossi, David Vossen

MUSIK Sven Kacirek, DRAMATURGIE Anne Kersting, AUSSTATTUNG Sabine Kohlstedt, Yvonne Marcour LICHT Michael Lentner MUSIKALISCHE BERATUNG Uschi Krosch ASSISTENZEN Trinidad Martínez, Theresa Willeke

Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH
www.kampnagel.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Nicole Messenlehner stellt aus in der Hamburger Galerie Schlüter

(CIS-intern) – Nicole Messenlehner verlegt die Gefängnisszenen des berüchtigten Films “Un Chant d’Amour” von Jean Genet in die Galerie. Die Galerie ist in zwei ungleiche Räume geteilt, den hinteren Bereich kann man nur durch Löcher in der Wand einsehen. Die Schauspieler fehlen. Was bleibt, ist das formal-ästhetische einer Galerie, gegeben […]