Weitere Bands für das Ackerfestival 2014 bei Kummerfeld gebucht

Datum der Veranstaltung: 5.-6. September 2014 | Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Vor ziemlich genau zehn Jahren planten ein paar Freunde im Hamburger Umland ihren 18. Geburtstag und wollten etwas ganz Besonderes schaffen: Keins der üblichen Trinkgelage im eigenen Garten, kein Kiezclubbesuch und das erste Mal wirklich 18 sein, nein, ein Open-Air-Festival sollte es sein. Aus der Freiluft-Geburtstagsfeier mit knapp 300 Gästen aus der Kleinstadt ist inzwischen ein von vielen geschätztes Musikfestival geworden, dass über 2.000 Besucher aus ganz Deutschland anzieht.

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass es da dieses „größte, kleine Festival der Welt“ gibt, dass man sich aufgrund der familiären Atmosphäre und der geschmackssicheren Bandauswahl unbedingt mal geben sollte. Dass die Besucher für schmales Geld das Wochenende durchfeiern und mit mindestens drei neuen Freunden und einer neuen Lieblingsband nach Hause gehen, ist auch dieses Jahr wieder das erklärte Ziel der Veranstalter. Die ersten vier Bands wurden bereits letzten Monat bekanntgegeben, nun gibt es vier weitere Acts für das Ackerfestival 2014:

Station 17
Unserer kleinen, bescheidenen Meinung nach sind Station 17 eine der besten Livebands dieses Universums. Gefühlte 30 Menschen auf der Bühne, mindestens genauso viele Instrumente, ein riesengroßes Durcheinander. Doch sobald der erste Song angezählt wird, verwandelt sich das Chaos in eine Energie, wie man sie sonst selten bis nie erlebt und schwappt ungefiltert auf das Publikum über.

Zugezogen Maskulin
Testo und grim104 a.k.a. Zugezogen Maskulin trafen sich vor einigen Jahren in Berlin während eines Praktikums bei einer großen deutschen Rapseite. Ziemlich schnell hat sich herausgestellt, dass sie bei den Themen Humor, Politik und Musik oftmals einer Meinung sind. Insbesondere beim Thema „schlechter Rap“, mit dem die Beiden aus beruflichen Gründen zuhauf konfrontiert waren, war man schnell einer Meinung und so kam schnell die gemeinsame Erkenntnis: Das geht auch besser. Wie viel besser das geht, sprach sich schnell herum und so sind die beiden Zugezogenen mittlerweile beim altehrwürdigen Hamburger Label Buback (u.a. Beginner, Deichkind und Die goldenen Zitronen) unter Vertrag und durften unlängst Thees Uhlmann auf seiner Deutschland-Tournee begleiten.

Space Chaser
Jahr für Jahr hören wir dieselbe Leier: „Macht mal mehr Metal! Macht mal richtigen Metal! Nee, so richtigen Metal!“ Nun gut, sofern es denn so etwas wie „richtigen Metal“ gibt, glauben wir, ihn gefunden zu haben: Space Chaser kommen aus Berlin und sind Metal durch und durch. Ohne wenn und aber, doch mit allem, was dazu gehört: Lange Haare, Muskelshirts, ausufernde Gitarrensoli und nicht zu vergessen „Siggi“, die Frontsirene – hier passt einfach alles. Ihr Gig auf dem diesjährigen Ackerfestival wird eine Zeitreise in die Achtziger, die keiner so schnell vergessen wird.

Four Colours
Vier Jungs aus Elmshorn bzw. Hamburg, deren Musikstil wir wie folgt beschreiben: Schön. Man kann noch so viele Schubladen aufmachen oder Vergleiche heranziehen, aber am Ende des Tages zählt nun mal das Gefühl, das einem Musik vermittelt. Und das steht bei Four Colours an oberster Stelle: „Wir machen die Musik, die uns gefällt und das Größte ist für uns immer wieder, Menschen zu finden, die Freude an unserer Musik haben!“ Wort drauf. Wir sind uns sicher, dass viele Besucher des Ackerfestivals 2014 Freude an der fantastischen Musik der Band haben werden.

Außerdem schon dabei: Liedfett, Love A, Matula und Freiburg. Weitere Bands folgen!

Tickets
Tickets gibt es im Online-Shop unter ackerfestival.de, auf ticketmaster.de und an allen Ticketmaster-Vorverkaufsstellen sowie verschiedenen Vorverkaufsstellen rund um Pinneberg und Hamburg (Übersicht auf der Homepage).
Ein Festivalticket exkl. Camping kostet 20 Euro, das Kombiticket inkl. Camping 25 Euro (5 Euro Müllpfand im Preis enthalten).

Weiterhin im Preis enthalten ist der Shuttlebus, der die Besucher abends zum Bahnhof Pinneberg bringt, sowie ein Klimabeitrag, um den auf dem Festival entstandenen CO²-Ausstoß durch Aufforstung von Mischwäldern zu kompensieren.

ackerfestival.de