Nun geht es los: Festival 150% Made in Hamburg

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – noch drei Tage, dann startet das Festival 150% Made in Hamburg mit einer Fahrt zu den Kunstoasen der Hansestadt. Reisen Sie im roten Doppeldecker zu ¡Off with their Heads! (Kampnagel) und »Wir sind nicht das Ende« (LICHTHOF Theater). Abfahrt ist um 19 Uhr am Festivalzentrum, Große Bergstraße 229 in Hamburg-Altona.
http://www.festival150prozent.de/ende-lichthof-theater.html

Wer nicht mehr unter 25 und in allerbester Kondition ist, der sollte sich bei unserer Eröffnungsparty lieber zurückhalten, denn am folgenden Tag geht es unvermindert weiter. Das Nachwuchs-Performancekollektiv cobratheater.cobra, das sich seit einiger Zeit gespenstisch schnell über den gesamten deutschsprachigen Raum auszubreiten scheint, zeigt im Rahmen von 150% Debutantes Ballroom am 5. Oktober um 21 Uhr im LICHTHOF Theater »Mondgesicht – ein Poem für Hannelore Kohl« und holt damit den Heimatfilm auf ganz eigene Weise ins Theater.
http://www.festival150prozent.de/mondgesicht-lichthof-hamburg.html

Wer nicht bei der Eröffnungsfahrt dabei sein konnte, hat vorher auf Kampnagel um 19.30 Uhr Gelegenheit, sich ¡Off with their Heads! von Maximilian Maintz anzusehen. Anschließend laden wir Sie zu einem Publikumsgespräch über “Performativität im Musiktheater” mit dem Literaturwissenschaftler Dr. Timo Ogrzal und der Opern- und Performanceregisseurin Isabelle McEwen, Moderation: Prof. Hans-Jörg Kapp.

Das gesamte Festivalprogramm finden Sie unter www.festival150prozent.de. Unser Programmheft zum Lesen, Basteln, Spielen können Sie hier herunterladen und dann Ihr eigenes Festivalprogramm zusammenstellen.

An verschiedenen Orten zeigt das Festival bemerkenswerte Produktionen, die exemplarisch für die freie Theaterlandschaft in Hamburg und im deutschsprachigen Raum stehen. Erstmals volle elf Tage lang und erstmals in vier verschiedenen Sektionen: Wettbewerb, Panorama, Nachwuchs und Gastspiel. Aus knapp 100 Bewerbungen hat eine Jury 17 Perlen herausgefischt, in denen Sie neue Formen, innovative Ästhetiken und fesselnde Themen entdecken können.