Neun weitere Acts für das ELBJAZZ Festival

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Ach du bunte Neune! Das Line-up des diesjährigen ELBJAZZ Festival am 29. und 30. Mai wächst um neun weitere Acts. Bei den Neuzugängen wird es bunt und vor allem wieder international. Hier trifft italienischer Trompeter auf französisches Orchester, bayrischer Blasmusik-Tanzpop auf norwegischen Mitbegründer der „Kings of Convenience“, US-Pianist auf Londoner „Hang-Spieler“ und „elektropsychedelic Jazztrance“ aus Finnland auf minimalistisch angehauchte „Wunderkammer-Musik“.

Den Anfang macht: Italiens prominentester Jazzmusiker, der Trompeter Enrico Rava (75), der die Herausforderung durch den Nachwuchs sucht. In seinem neuen Quartett ersetzt die Gitarre das Klavier und Bassist sowie Schlagzeuger sind knapp 50 Jahre jünger als Rava.
Dass sich im Orchestre National de Jazz diverse Hauptakteure der französischen Jazz-Szene versammeln, verrät schon der Name. Der Gitarrist Oliver Benoit, auch mit Pop und Rock gut vertraut, will mit starker Rhythm Section den Herzschlag europäischer Hauptstädte einfangen.

Weiter geht’s mit einer geballten Portion Energie. Im Süden Deutschlands würde das Publikum zu tausenden das Konzert von LaBrassBanda stürmen. Aber auch bei Festivals von Haldern über Hurricane bis Reeperbahn wurde ihr „Alpen Jazz Techno“ ekstatisch gefeiert: Für Partystimmung vor der Hauptbühne des ELBJAZZ Festival ist garantiert.
Aber es bleibt nicht beim Reggae mit Jazz-Einflüssen aus Bayern: Erlend Øye, charmanter Norweger, Gründer der „Kings of Convenience“ und Kopf von „The Whitest Boy Alive“, hat sein vielgerühmtes neues Album „Legao“ mit einer isländischen Reggae-Band aufgenommen.

Umformen, aufbrechen, zweckentfremden: Seit mehr als zehn Jahren bewegt sich das US-Trio des Pianisten Vijay Iyer souverän zwischen Monk und M.I.A. Mit der CD „Break Stuff“ erfindet es sich einmal mehr neu: rundum spannend statt bemüht originell.

Auch in diesem Jahr ist ELBJAZZ-Stammgast Michael Wollny (2010 mit Heinz Sauer, 2012 mit Helge Schneider) wieder dabei und spielt an diversen Tasteninstrumenten mit der israelischen Cembalistin Tamar Halperin „Wunderkammer-Musik“: Geheimnisvolles, irgendwo zwischen Spieluhr und Minimalismus.

Ebenfalls mit Minimalistischem experimentierend: Trompeter Jon Hassel. Seine Visionen einer musikalischen „Fourth World“ waren nicht nur für Brian Eno oder Peter Gabriel prägend; sein Trompetensound hat auch Nils Petter Molvaer und Arve Henriksen beeinflusst.

Was jetzt kommt, ist nicht nur für Klangforscher verführerisch: das „Hang“. Sieht aus wie ein kleines Ufo, tönt wie Steel-Drums für Romantiker. Manu Delago aus London, eben noch auf Tour mit Björk, aber auch schon bei Bugge Wesseltoft zu hören, bringt dieses wundersame Instrument zu ELBJAZZ.
Zum Schluss noch einen Sprung nach Finnland. Ob im Berliner „Berghain“ oder bei der neuen Konzertreihe „elbjazz tracks 424“: Jimi Tenor und Kalle Kalima spielen als Tenors of Kalma „elektropsychedelic Jazztrance“, düster-spirituelle swingende Musik, die klingt, als würde Sun Ra auf Kraftwerk treffen.

Mit diesen neuen Bestätigungen wächst das ELBJAZZ-Programm auf 32 Konzerte, die, verteilt auf außergewöhnliche Spielorte im Hamburger Hafen, aufregende Momente und eine ganz besondere musikalische Entdeckungsreise garantieren.

Die 2-Tages-Kombitickets für das ELBJAZZ Festival 2015 am 29. und 30. Mai sind für 79 Euro online unter elbjazz.de/tickets erhältlich oder über die Hotlines 01806 – 853 852 und 01806 – 626 280 (0,20€/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60€/Anruf; Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr) sowie an bekannten Vorverkaufsstellen.

ELBJAZZ Festival
29. + 30. Mai 2015 – Hamburg


Kartenvorverkauf ELBJAZZ – Jetzt Tickets online bestellen

Das aktuelle Line-up:

Enrico Rava Quartet • LaBrassBanda • Erlend Øye & The Rainbows • Cécile McLorin Salvant • Jon Hassell
Mario Biondi • Orchestre National de Jazz • Kenny Werner Quartet • Marc Ribot’s Ceramic Dog
KUU! • Ed Motta • Ian Shaw • Eva Kruse • Michael Wollny & Tamar Halperin
Baptiste Trotignon und Minino Garay • Micha Acher’s Alien Ensemble • Rolf Kühn Unit
The Giora Feidman Jazz-Experience • UMO Jazz Orchestra • Pablo Held Trio • Manu Delago
Hans Lüdemann Trio Ivoire • Yemen Blues
The Vijay Iyer Trio • Verneri Pohjola • Angelika Niescier • STUFF. • Pascal Schumacher
Old/Young Merry Tale Jazzband • Guillaume Perret & Electric Epic
Khalifé-Schumacher-Tristano • Tenors of Kalma

Alle Infos unter

elbjazz.de