Kampnagel: Programm zum 10-jährigen Jubiläum von klub katarakt in Hamburg

Datum der Veranstaltung: 21. -24. Januar 2015 | Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Das internationale Festival für experimentelle Musik klub katarakt geht vom 21. bis 24. Januar 2015 in die zehnte Runde und feiert dieses große Jubiläum auf Kampnagel in Hamburg über vier Festivaltage mit einer breiten Palette an interdisziplinären Acts. Mit zahlreichen Konzerten, Lectures, DJ-Abenden sowie Video- und Sound-Installationen schaffen die Festivalleiter Jan Feddersen und Robert Engelbrecht mit KünstlerInnen wie der New Yorker Ausnahme-Komponistin Lois V Vierk, dem deutsch-kroatischen Komponisten Marko Ciciliani, dem niederländischen audiovisuellen Trio Telcosystems, der US-amerikanischen Pianistin Ju-Ping Song oder dem Schweizer Perkussionisten Christian Wolfarth einen Experimentierraum für ungewöhnliche Hör- und Seherlebnisse. klub katarakt erforscht und erschließt neue Dimensionen der audiovisuellen Wahrnehmung und fungiert als Plattform für das gegenseitige Einwirken verschiedener Disziplinen und Strömungen.

Foto: Christine Hansen

klub katarakt führte in seiner Geschichte bereits etliche Größen der internationalen Experimental-Szene nach Hamburg. KünstlerInnen wie Phill Niblock, Alvin Lucier, Rhys Chatham, Charles Curtis / La Monte Young, Eliane Radigue, Marc Sabat, Gerard Pape und Matthias Kaul sowie das Ensemble zeitkratzer waren beispielsweise als Composer / Ensemble in Residence vertreten. klub katarakt ist bewusst kein Festival für Neue, sondern für experimentelle Musik. Aber nicht nur das Hörerlebnis, sondern auch die Präsentationsformen sind unkonventionell: Wandelkonzerte, lange Aufführungsdauern, raumbezogene Kompositionen und Audiovisuelles sind Teil des Programms. Das verschafft klub katarakt eine stilistische Offenheit, die Robert Engelbrecht und Jan Feddersen als zeitgemäß empfinden. „Wir sind ja selber Musiker und Komponisten und haben daher noch eine andere Perspektive. Deshalb freut es uns auch sehr, dass unser Publikum, genau wie unser Line-Up, Jahr um Jahr von der Altersstruktur und vom Szenenbackground vielschichtiger wird“, so die Künstlerischen Leiter.

PORTRÄT KATARAKT
Mittwoch, 21. Januar
19:30 Porträtkonzert katarakt
Uraufführungen für Streichquartett, Chor, E-Gitarrenquartett
22:00 Eröffnungsparty
Die Eröffnung von klub katarakt ist zum 10-jährigen Jubiläum des Festivals der Komponistengruppe katarakt gewidmet – insbesondere den ehemaligen und aktiven MitarbeiterInnen und Künstlerischen Leitern des Festivals. Der Kammerchor Altona unter Leitung von Uschi Krosch, die katarakt Allstars und ein Streichquartett mit Mitgliedern des Ensemble Resonanz spielen Uraufführungen von Jan Dvorak, Robert Engelbrecht, Jan Feddersen und Ignacio Fernández-Bollo. Die Stücke spiegeln sowohl die Arbeit im und mit dem langjährigen Haus-Ensemble des Festivals Nelly Boyd als auch die Erfahrungen im Umgang mit den besonderen räumlichen Bedingungen auf Kampnagel, wo einst riesige Kräne produziert wurden. So sind raumfüllende E-Gitarren-Drones, mikrotonale Schwebungen und die Aufhebung der herkömmlichen Trennung von Bühne und Publikum zu erleben. Das Konzert folgt der Tradition der letzten Jahre und präsentiert sich als multimediale Konzert-Installation in allen drei Hallen für ein wandelndes Publikum. On Top ein Minimal Music-Klassiker: Four Organs von Steve Reich.
PORTRÄT LOIS V VIERK
Donnerstag, 22. Januar
18:00 Podiumsgespräch zu Lois V Vierk
19:30 Solo Cymbals mit Christian Wolfarth
20:30 Porträtkonzert Lois V Vierk mit Claudia Rüegg, L‘art pour l‘art und Gästen
Die 1951 geborene und weltweit bekannte Komponistin Lois V Vierk hat ein höchst eigenständiges Werk geschaffen, das sich sowohl aus der Erfahrung des Minimalismus wie aus der Beschäftigung mit Gagaku, der japanischen Hofmusik mit einer jahrhundertelangen Tradition speist. Vierk studierte diese Musik 10 Jahre lang, davon zwei beim führenden Flötisten des kaiserlichen Gagaku-Orchesters in Tokyo. klub katarakt präsentiert zum ersten Mal seit vielen Jahren in Deutschland ein Porträt dieser faszinierenden Komponistin, vom filigranen Inside-Piano-Stück über (virtuelle) sechs Trompeten, die einen Doppler-Effekt erschaffen, bis hin zum intensiven Sound von fünf lauten, mikrotonal verstimmten E-Gitarren. Interpreten sind die Schweizer Pianistin Claudia Rüegg, das Ensemble L‘art pour l‘art, der Trompeter Paul Hübner und Mitglieder von Boyds Elektro Gitarren Orchester. Vor dem Konzert werden die klub katarakt Festivalleiter mit Claudia Rüegg über die Musik von Lois V Vierk reden. Eingeleitet wird dieser zweite Festival Tag außerdem mit einem Auftritt des Schweizer Perkussionisten Christian Wolfarth, der sich seit Mitte der achtziger Jahre neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation sowie mit komponierter Neuer Musik beschäftigt. Bei klub katarakt wird er sein aktuelles Solo-Programm vorstellen: In Scheer ist Wolfarth ein gnadenloser Reduktionist. Auf nur wenige Becken beschränkt, schafft er eine unerhörte, erstaunliche, tiefgründige und berührende Musik, eine kontemplative Komposition, die „die Zeit verflüssigt und den Beat transformiert“. (freiStil)
PORTRÄT MARKO CICILIANI
Freitag, 23. Januar
18:00 Präsentation / Lecture Marko Ciciliani
19:30 Porträtkonzert Marko Ciciliani mit Barbara Lüneburg
21:00 Solo Piano mit Ju-Ping Song_Werke von Dennehy, Hind, Jodlowski u. a.
Marko Ciciliani, der katarakt 1992 mitgegründet hat, lebt heute in Wien und konzentriert sich in seiner Arbeit auf Kombinationen von Instrumenten und Elektronik, häufig mit der zusätzlichen Einbeziehung von Licht-, Laserdesign und/oder Video als integrative Elemente. Charakteristisch für seine Kompositionen ist die Auffassung von Klang als nicht nur abstraktes, sondern kulturell geprägtes Material, dessen kommunikatives Potential es auszuloten gilt. Cicilianis Musik entzieht sich der klaren Zuordnung zu einem einzelnen Genre; seine Werke werden ebenso auf Festivals der instrumentalen zeitgenössischen Musik wie auf Veranstaltungen der experimentellen Elektronik gespielt. Gemeinsam mit der Violinistin Barbara Lüneburg präsentiert er eine Auswahl seiner audiovisuellen Werke. Ciciliani wird vor dem Konzert einen Vortrag über sein Schaffen halten, als Teil der Reihe „Präsentationen“ in Kooperation mit dem Verband für aktuelle Musik Hamburg. Im Nachtkonzert spielt die US-amerikanische Pianistin Ju-Ping Song ein Solo-Programm mit Kompositionen für Klavier, die sich auf innovative Weise mit diesem Instrument auseinandersetzen. Auf dem Programm stehen Erstaufführungen mit Inside-Piano-Techniken, elektronischer Zuspielung sowie für präpariertes Klavier von Rolf Hind (GB), Pierre Jodlowski (Frankreich), Donnacha Dennehy (Irland) u. a. Ju-Ping Song ist international als herausragende Interpretin zeitgenössischer Musik bekannt und leitet das NakedEye Ensemble, das sich der Aufführung zeitgenössischer Werke von KomponistInnen der jüngeren Generation widmet.
LANGE NACHT
Samstag, 24. Januar
20:00 Netzwerk katarakt_Neue Kompositionen und Experimentalfilme
00:00 Telcosystems_Audiovisuelle Performance
01:00 Viktor Marek & Ashraf Sharif Khan
02:00 Sebastian Reier aka Booty Carrell
Die Lange Nacht ist nicht allein aus dem Festival erwachsen, sondern aus mindestens doppelt so vielen Jahren katarakt-Erfahrungen. Das Konzept ist einfach, birgt aber jedes Jahr neue Überraschungen. Denn hier präsentiert das Festival in allen drei Hallen primär Erst- und Uraufführungen der hiesigen Hamburger Szene sowie internationaler Gäste. Auch 2015 setzt klub katarakt die Zusammenarbeit mit der KurzFilmAgentur Hamburg fort und zeigt als Teil des Programms aktuelle Experimental-Kurzfilme. Auf der Bühne stehen u. a. Birgit Ulher und Michael Maierhof (HH) mit der Uraufführung eines Gemeinschaftswerks für Trompete, Splitter und Zuspielung, Ernst Bechert (HH) mit einem Stück für zwei Toy Pianos und Sprecher, Moxi Beidenegl (HH) mit einer neuen Performance für Stimme, Elektronik und Video, Erik Drescher (Berlin) mit Kompositionen für Glissandoflöte von Dror Feiler und Iannis Xenakis, der E Gitarrist Seth Josel (Berlin) mit Erstaufführungen von Alvin Lucier und Morton Feldman, das Frantic Percussion Ensemble (Lüneburg) mit einem Stück für fünf Fahrräder des letztjährigen Gastkomponisten Matthias Kaul, und Boyds Elektro Gitarren Orchester (HH) mit ihrem Wall-ofsound. Als besonderer Programmpunkt wird das niederländische Trio Telcosystems (Rotterdam) eine audiovisuelle Live-Performance darbieten. Die experimentellen Arbeiten des Trios verschmelzen die auditiven und visuellen Ebenen in eine einzige tiefe räumliche Erfahrung, die mit den Grenzen unserer Wahrnehmung und Aufnahmefähigkeit spielen.
Telcosystems traten international bereits bei weiteren renommierten Festivals wie Ars Electronica (Linz), MOV Festival (Tokyo), Transmediale (Berlin), Sonar (Barcelona) und den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen auf. Spätestens wenn bei der rauschenden klub katarakt Abschluss Party musikalische Verstärkung aus dem Hause des Golden Pudel Clubs, namentlich Viktor Marek & Booty Carrell aka Sebastian Reier, an die Plattenspieler stürmen, gibt es auf der Tanzfläche kein Halten mehr. Die beiden Vinyl-Liebhaber spielen eine wilde Auswahl an spektakulären Klangerzeugnissen aus aller Welt: Funk aus dem Iran, ungarischer Hardrock, pakistanische Filmmusik, südfranzösische Disco, türkische Psychedelik, amerikanischer HipHop und Jazz.


INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR EXPERIMENTELLE MUSIK
Konzerte, Lectures, DJ-Abende sowie Video- und Sound- Installationen
21. bis 24. Januar 2015, Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

Website:
Facebook: