Filmfest Hamburg gibt die ersten Filme bekannt

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Krise in Europa, Revolution im Nahen Osten, Wahlkampf in den USA. Aber was passiert eigentlich parallel in Ländern wie Estland, Serbien oder Chile abseits der Meldungen in den Nachrichten? Bei Filmfest Hamburg geben auch dieses Jahr wieder rund 140 Filme Einblicke in Geschichten, Träume und Lebensweisen aus über 40 sowohl großen, aber eben auch kleinen Ländern.

„Für das 20. Filmfest lag es mir besonders am Herzen, Produktionen auch aus filmisch ganz unbekannten Ländern und Regionen zu zeigen. Besonders erfreulich ist, dass Marokko mit mehreren Produktionen vertreten ist. Und dass wir eine Fernost Sektion zusammengestellt haben mit Beiträgen aus Malaysia, Nepal und vielen anderen Ländern. Ich hoffe, dass auch der Eröffnungsfilm geografisch eine Überraschung sein wird“, erklärt Festivalleiter Albert Wiederspiel.

Mit dabei ist auch der neue Film des preisgekrönten rumänischen Regisseurs Cristian Mungiu. Im Drama „Beyond the Hills“ stehen zwei junge Frauen im Mittelpunkt, die zusammen im Waisenhaus aufgewachsen sind. Als sie sich nach Jahren wiedersehen, kommt es zum Konflikt. Die eine will nach Deutschland auswandern, die andere ist inzwischen Nonne und kann sich im Kloster den fanatischen religiösen Ritualen nicht entziehen. In Cannes gewann der Film 2012 den Drehbuchpreis und den Preis für die besten Hauptdarstellerinnen Cristina Flutur und Cosima Stratan. „Beyond the Hills“ ist einer der Filme, die zum diesjährigen Programmschwerpunkt Glaube gehören, einem visuellen Wegweiser zum Evangelischen Kirchentag 2013 in Hamburg.

Von Xavier Dolan zeigt Filmfest Hamburg nach 2010 auch wieder einen Film. Der junge Regisseur aus Québec ist inzwischen international bekannt für seine wilde, rasante und farbenprächtige Bildsprache.
Sein neuer Film „Laurence Anyways“ läuft in der Sektion Voilà! und beschäftigt sich mit der Transgender-Thematik. Die cineastisch außergewöhnlich produktive Provinz Québec in Kanada wird diesmal bei Filmfest Hamburg sogar mit einer Retrospektive geehrt. Kuratiert wurden die acht Filme in der Sektion Québec Deluxe von dem kanadischen Filmemacher Denis Coté.

Die australische Regisseurin Cate Shortland zeigt ihren lang erwarteten zweiten Spielfilm. Bekannt wurde die Filmemacherin mit dem australischen Independentfilm „Somersault“, der mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Diesmal hat Cate Shortland in Deutschland gedreht. Im Film „Lore“ geht es um die 15-jährige Tochter ranghoher Nazis, die sich nach Kriegsende zusammen mit ihren Geschwistern zu den Großeltern nach Norddeutschland durchschlägt.

In der TV-Sektion 16:9 zeigt der vielfach prämierte Regisseur Matti Geschonneck sein Krimidrama „Tod einer Polizistin“. Es ist die Geschichte einer Abrechnung. In den Hauptrollen der ZDF-Produktion sind Götz George und Jürgen Vogel zu sehen. Um die 18 Fernsehfilme und Dokumentationen werden in der Sektion 16:9 – Fernsehen im Kino gezeigt. Zu gewinnen ist der TV-Produzentenpreis in Höhe von 30 000 Euro, der jedes Jahr von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien bereitgestellt wird.

Der international bekannte Filmemacher Fatih Akin, gern gesehener Gast beim Festival in seiner Heimatstadt, zeigt nach Cannes bei Filmfest Hamburg seinen neuen Dokumentarfilm „Müll im Garten Eden“. Er läuft in der bereits fest etablierten Umwelt-Sektion Drei Farben Grün.

Neu sind bei Filmfest Hamburg die Sektion TANZ!, Nachfolgerin der Sektionen KUNST! (2010) und MUSIK! (2011) und die Sektion Asia Express mit Filmen aus dem fernen Osten.

Ab dem 16. August 2012 ist der neue Trailer von Filmfest Hamburg 2012 in ausgewählten Kinos der Hansestadt und parallel dazu auf der Webseite von Filmfest Hamburg zu sehen. Regie führte der Hamburger Filmemacher Joachim Bornemann (2011 beim Festival mit dem Film „Vom Kiez zum Kap“ vertreten) in Zusammenarbeit mit der Hamburger Werbeagentur kempertrautmann.

Das 20. Filmfest Hamburg findet vom 27. September bis 06. Oktober 2012 im Abaton,
CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage, Studio-Kino, 3001 und im B-Movie statt.

Filmfest Hamburg gGmbH
Steintorweg 4