Elbjazz Festival in Hamburg meldet erste Künstler für 2014

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Sängerinnen, die man beim ersten Ton erkennt, hat der Jazz nicht allzu viele. Mit Dianne Reeves aus der Motown-City Detroit konnten wir eine vierfache Grammy-Preisträgerin gewinnen, die auch Soul hat – im Repertoire wie im Timbre. Das beweist sie mit ihrem aktuellen Album „Beautiful Life“.
Pianist Stefano Bollani zählt zu den wichtigsten europäischen Jazzgrößen, nimmt für ECM Records auf und hat mit den ELBJAZZ-Stammgästen vom NDR das Album „Big Band! Live in Hamburg“ eingespielt. Raffiniert arrangierte Sounds abseits einschlägiger Klischees – für Stefano Bollani & NDR Bigband gab es 2013 einen ECHO JAZZ.

Unter den ECHO JAZZ-Preisträgern dieses Jahres fand sich auch der Pianist Hans Lüdemann, dessen Hans Lüdemann TRIO IVOIRE seinen Namen einer Begegnung an der Elfenbeinküste verdankt. Seit mehr als zehn Jahren spielt der Ex-Hamburger mit dem „Magier des Balafons“ Aly Keita komplexe Rhythmen und westafrikanisch beeinflusste Melodien. Wenn dann noch die elektronischen Komponenten des Schlagzeugers Christian Thomé hinzukommen, entsteht beim Hans Lüdemann TRIO IVOIRE Weltmusik von magischer Ausstrahlung.

Der charmante Sänger und Bassist Bibi Tanga hat mit seiner Mischung aus Soul und Reggae, Disco und Funk schon bei der ersten ELBJAZZ-Runde das Publikum zum Toben gebracht. Seine Band „The Selenites“ klingt so partytauglich, als wären Fela Kuti und James Brown von Nile Rodgers produziert worden.

Vom Prog-Rock übers Jazz-Zitat zur Geräuschcollage in weniger als zwei Minuten: Riesig ist beim Andromeda Mega Express Orchestra nicht nur die Besetzung mit 17 Jungtalenten, sondern auch die Lust am rasanten Stilwechsel. Kein Wunder, dass die gerne mit The Notwist auf Tournee gehen….

Wer sich wundert, dass bei ELBJAZZ eine Band namens The Fresh Dixie Project auftritt, sollte auf Überraschungen gefasst sein. Meist gehen „fresh“ und „dixie“ ja getrennte Wege. Hier aber bewegen sich fünf Briten swingend auf den Spuren von Jamie Cullum. Etwas weniger poppig, aber doch sehr jung und frisch!

Kontingent an Blue Bird-Tickets neigt sich dem Ende

Unser limitiertes Kontingent an Blue Bird-Kombitickets ist fast erschöpft. Wer jetzt noch in den Genuss dieser preisgünstigen Karten kommen möchte, sollte sich mächtig beeilen: Es sind nur noch wenige Tickets zum Frühbucherpreis von 69 Euro da!

Die Blue Birds sind online unter www.elbjazz.de oder über unsere Tickethotlines 01806-853 852 und 01806-626 280 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil max. 0,60 €/Anruf; Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr) erhältlich.