Ausstellung in Hamburg: PAINTINGS FROM BALFRON TOWER

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Nach seinem Kunststudium am Royal College zog David Fletcher in eine Atelierwohnung im “Balfron Tower” im Osten Londons, einem riesigen Betonblock, gebaut Mitte der 60er Jahre im Stile des Brutalismus, der in seiner majestätischen Erscheinung weithin sichtbar, die unmittelbare Umgebung beherrscht und nicht ohne Grund Kulisse zahlreicher Zombiefilme ist.

Dieser Turm ist eine spektakuläre Angelegenheit: Das innere und äußere dieses Hauses, in dem die Bevölkerung einer Kleinstadt lebt, sowie die Aussicht die man von dort genießt.

Die Bilder die David Fletcher dort malt zeigen folgende Szenen:

Ein Kampfhund zerrt geifernd an der Leine, seine Schnauze glänzt.
In der U-Bahn sitzen zwei Menschen im orangen Licht der Stationsbeleuchtung.
Ein Mann liegt nackt auf einem Bett, seinen rechten Fuß hoch an die Wand gestützt.
Ein Pärchen umarmt sich auf der Tanzfläche einer Diskothek.
Ein dunkler Vorgarten, im Hintergrund leuchtet die “Gurke” der Büroturm von Lord Norman Foster in dem eine Schweizer Rückversicherung sitzt.
Zwei Vasen sowie zwei Sorten Reinigungsmittel.

Die unterschiedlichen Motive entstehen aus einem Verfahren gleichschwebender Aufmerksamkeit. Freud erklärte diese Technik folgendermaßen “Man halte alle bewußten Einwirkungen von seiner Merkfähigkeit ferne und überlasse sich völlig seinem ‘unbewußten Gedächtnisse’, oder rein technisch ausgedrückt: Man höre zu und kümmere sich nicht darum, ob man sich etwas merke.” Erst das fertige Bild bietet Interpretationsmöglichkeiten, aber gegenüber den Entscheidungen für bestimmte Sujets versucht David Fletcher neutral zu bleiben.
Deshalb also sind die Motive so unterschiedlich, was nicht heißt dass sie nichts miteinander zu tun hätten.

Eröffnung, Freitag 9. November, 19 Uhr
Ausstellungsdauer, 10. November – 15. Dezember 2012

Die Galerie ist zu Gast bei Isa Maschewski in der Admiralitätsstrasse 71
Öffnungszeiten: Dienstag – Donnerstag 14 – 17 Uhr

Außerdem gibt es noch mindestens zwei weitere Ausstellungseröffnungen in den nächsten Tagen
Di. 6. 11. ANNETTE WEHRMANN, Kunsthalle Hamburg (Galerie der Gegenwart)
Mi. 7. 11. 20 Uhr: VERENA ISSEL bei INDEX, Kunsthaus Hamburg, Klosterwall 15